Trauerberatung und Trauerbegleitung aus einer Hand

Trauerberatung – Trauerbegleitung – Trauerhilfe

Ihr Trauerbegleiter im Ruhrgebiet 

Trauerbegleitung ist Lebensbegleitung

Trauer hat viele Gesichter – Die Trauerbegleitung auch

Trauerberatung und Trauerbegleitung

Sie haben einen tragischen Verlust erlitten, befinden sich in einer Lebenskrise, in einer Trauerphase und suchen nach einer Trauerbegleitung? Sie leiden an körperlichen und psychischen Beschwerden, wie Angst, Panikattacken, Kopfschmerzen, Magenbeschwerden, Schwindel oder Schlaflosigkeit und kein Arzt konnte eine körperliche Erkrankung feststellen? Wenn dies der Fall ist, kann eventuell der Verlust/die Trauer eine Ursache Ihrer Beschwerden sein. Sie sollten daher, nach Absprache mit Ihrem Arzt/Hausarzt, eine qualifizierte Trauerhilfe in Form einer Trauerbegleitung in Betracht ziehen.

Trauer nicht ignorieren

Sollten Sie eine der oben genannten Symptome bei sich feststellen, ist Handeln angesagt. Ansonsten kann es passieren, dass die Trauerphase nicht gesund verläuft. Und dies kann fatale Folgen haben. Mit einer qualifizierten Trauerbegleitung/Trauerhilfe können Sie Ihre Trauer bewältigen und verarbeiten, um am Ende den Verlust anzunehmen. Sollte die Trauer Ursache Ihrer Beschwerden sein, werden sich die körperlichen und psychischen Beschwerden verringern oder gar auflösen. Ihre Trauer wird sich umwandeln, umwandeln in positive Gedanken und Liebe. Ob es sich beim Verlust um einen lieben Menschen oder um ein Haustier handelt, spielt zunächst einmal keine Rolle. Sicherlich ist der Verlust eines Tieres nicht mit dem eines Menschen zu vergleichen. Doch wer lange Jahre einen Hund oder eine Katze als Familienmitglied hatte, wird auch über diesen Verlust einige Zeit trauern. Auch die Trauer um ein Tier kann die besagten Symptome auslösen.

Die mobile Trauerbegleitung ist unterwegs in Oberhausen, Bocholt, Borken, Bottrop, Dinslaken, Düsseldorf, Duisburg, Dorsten, Essen, Gladbeck, Gelsenkirchen, Krefeld, Rhede, Voerde, Wesel und vielen anderen Städten im Ruhrgebiet.

Mobile Trauerbegleitung? Gibt es so etwas und wie funktioniert solch eine Trauerbegleitung? Wer trauert, zieht sich oftmals zurück. Trauernde möchten am liebsten in den eigenen vier Wänden trauern, nichts sehen und hören. Einfach nur trauern. Als zertifizierter Trauerberater und Trauerbegleiter biete ich Trauernden und Hilfe suchenden Personen eine mobile Trauerbegleitung an. Das heißt, ich komme zu Ihnen nach Hause und wir besprechen zusammen den Trauerprozess. Die Kosten einer solchen mobilen Trauerbegleitung sind nicht höher als bei einer herkömmlichen Trauerbegleitung. Es werden keine zusätzlichen Fahrtkosten berechnet. In welchen Städten solch eine ambulante Trauerberatung und Trauerbegleitung durchgeführt werden kann, erfahren Sie auf der Seite unter Angebote. Sollten auch Sie solch eine mobile Trauerbegleitung wünschen, so kontaktieren Sie mich über mein Kontaktformular. Ich werde mich so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Sie können mit mir aber auch einen telefonischen Termin vereinbaren. Bleiben Sie in Ihrer Trauer nicht allein, nehmen Sie Hilfe an. Ich werde Ihnen beistehen.

Die Tabuthemen dürfen kein Tabu bleiben

Sterben, Tod und Trauer sind leidvolle Erfahrungen. Das Sterben, der Tod und auch die Trauer werden tabuisiert. Trauernde Menschen leben in einer Ausnahmesituation. Trauer kann Depressionen, Aggressionen, Ängste und viele andere körperliche und psychische Krankheiten beeinflussen und hervorrufen, Trauernde sind in dieser Situation oftmals auf sich allein gestellt. In der heutigen Zeit haben Abschied und Trauer keinen Ort und keine Kultur mehr. Je offener wir uns mit unserer Endlichkeit und Verwundbarkeit auseinandersetzen, desto bewusster wird unser Umgang mit der Lebenszeit. Leben ist Leiden und das Sterben kann noch leidvoller sein. Nur wer sich rechtzeitig mit den endlichen Dingen des Lebens auseinandersetzt, hat eine Chance das Sterben, den Tod und auch die Trauer als etwas Normales oder Sinnvolles anzusehen. Denn nur wer stirbt, hat gelebt.

Jede Trauer ist einmalig. Wer einen Todesfall/einen Trauerfall in der Familie oder im Bekanntenkreis zu beklagen hat, verliert oft den Boden unter den Füßen. Ein weiteres Leben erscheint sogar manchmal sinnlos? Dann sollten Sie meine Hilfe als Trauerberater/Trauerbegleiter in Anspruch nehmen. Ob es sich um die Trauer eines geliebten Menschen oder um eines Tieres handelt, spielt hierbei keine Rolle. Ob es sich um einen „normalen“ Tod oder um einen Suizid handelt, ist ebenfalls unerheblich. Jeder Todesfall, jeder Trauerfall, hat seine ganz individuelle Art und muss ganz individuell bearbeitet werden. Bei dieser Bearbeitung bin ich Ihnen behilflich. Ich zeige Ihnen, wie es weiter geht, wie aus Ihrem traurigen Leben wieder ein sinnvolles Leben wird. Vertrauen Sie mir, ich stehe ihnen hilfreich zur Seite.

Die individuelle Trauerhilfe in seiner ganz besonderen Art

Der Tod eines Menschen löst intensive Gefühle aus, die kaum zu ertragen sind. Die Trauer ist jedoch eine natürliche Reaktion auf einen Verlust. Trauer hat viele Gesichter, sie wird individuell völlig unterschiedlich erlebt, durchlebt und gelebt. Vor allem braucht Trauer Zeit. Und diese Zeit sollten Sie sich nehmen, wenn nötig mit der Hilfe eines Trauerbegleiters. Denn Trauerbegleitung ist auch Lebensbegleitung. Durch verschiedene Trauerbewältigungsstrategien kann der Trauerprozess „gesünder“ ablaufen. Als Trauerbegleiter biete ich Einzelgespräche, aber auch Familien- oder Gruppengespräche, an.

Trauerarbeit, was ist das? Durch eine professionelle Trauerbegleitung wird eine Trauerverarbeitung erreicht. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Mitarbeiter im Gesundheitswesen (Altenheime, Krankenhäuser, Pflegedienste), sowie Hospiz-Mitarbeiter und Mitarbeiter in der Kinderkrankenpflege (Kindesverlust) benötigen Hilfestellung, um gezielt Lebensbeistand zu leisten. Hebammen/Entbindungspfleger und Kinderkrankenschwestern haben nicht nur mit freudigen Ereignissen zu tun, sondern auch mit Leid, daher müssen sie Trost spenden. Denken Sie hierbei an Fehl- und Totgeburten. Institutionen und Unternehmen, wie Altenheime, Krankenhäuser und ambulante Pflegedienste, die für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verantwortung tragen, sollten hier an eine Fort- und Weiterbildungsmöglichkeit denken. Denn nur dann können diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter qualitativ gute Trauerarbeit leisten.

Was nicht angenommen wird, kann nicht geheilt werden (Gregor v. Nazians)

Wagen Sie den ersten Schritt, die weiteren Schritte gehen wir gemeinsam. Und bedenken Sie bitte: Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden.

Zur Kontaktaufnahme benutzen Sie bitte mein Kontaktformular. Ich werde mich dann unverzüglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

  Gesunder-Mensch   Kinderhospiz   Verwitwet   In-House-Seminare

Die Seite wird ständig aktualisiert: Letzte Aktualisierung: 20.06.2017 

Zur Person

Zur Person

Zur Person: Mein Name ist Harald Adam. Ich bin Jahrgang 1953, seit 1978 verheiratet und habe drei erwachsene Kinder. Seit mehr als 30 Jahren bin ich als Krankenpfleger in der Psychiatrie tätig. Als therapeutischer Mitarbeiter auf einer offenen psychotherapeutischen Station habe ich mit vielen Menschen zu tun, die durch Trauer Ängste, Depressionen, Panikattacken und weitere somatische Krankheiten zu beklagen haben. Viele Menschen begeben sich nach einem Verlust in die Psychiatrie, da sie an einer depressiven Episode leiden. Solch ein Aufenthalt kann jedoch abgewendet werden, wenn frühzeitige Hilfe in Anspruch genommen wird.  

Neben meiner hauptberuflichen Tätigkeit in der Psychiatrie faszinierte mich schon immer die Hospizarbeit. Durch dieses Interesse habe ich vor einigen Jahren eine Ausbildung zum Sterbebegleiter absolviert, kurz danach schloss sich eine Ausbildung zum Trauerbegleiter an. Nach diesen Ausbildungen war ich dann ehrenamtlich in einem ambulanten Hospiz involviert. Hier begleitete ich Sterbende und Trauernde und die Arbeit in einem Trauercafé ist mir ebenfalls nicht fremd. Die Hospizarbeit musste ich leider, aufgrund anderer Verpflichtungen, zurückstellen. In Altenheimen, Krankenhäusern und Pflegediensteinrichtungen führte ich Seminare für Mitarbeiter im Gesundheitswesen (vor allem Alten- und Krankenpflegekräfte) durch. Sterbe- und Trauerseminare veranstalte ich nicht mehr, der Zeitaufwand war einfach zu groß.

Aufgrund meiner jahrzehntelangen Erfahrung im Gesundheits- und Sozialbereich weiß ich, wovon ich spreche. Sie befinden sich bei mir in guten Händen, das kann ich Ihnen versprechen. Trauer ist niemals nur die Sache eines Einzelnen, die Trauer mit all ihren Auswirkungen betrifft auch immer die gesamte Familie (trauernde Geschwisterkinder etc.) und das gesamte engere und weitere Umfeld. Lassen Sie sich von mir unverbindlich beraten, Sie werden staunen, was alles geht. Nutzen Sie die hilfreiche Alternative der mobilen Trauerbegleitung.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie die schnelle Hilfe nutzen und niemanden erreichen (in der Nacht oder während einer Therapiesitzung), so hinterlassen Sie bitte eine Rückrufnummer. Ich werde Sie unverzüglich zurückrufen.